Und los gehts!
Die Startseite ist Aus- gangspunkt!
Auch einen Überblick über die neusten Arti- kel kannst du hier bekommen.
Was uns verbindet!
Hier findest du Infos rund um unseren Stamm.
Außerdem alles über unsere Aktionen ...bei ca. 120 Stammesmit- gliedern gibts einiges
zu sehen!
Das Kernstück!
Unsere Trupps berich- ten über ihre Fahrten, Lager, Aktionen und Erlebnisse...
Neben den wöchent- lichen Truppstunden gibts rund ums Jahr volles Programm!
Werde aktiv!
Du findest Links zu weiteren Jugendgrup- pen und Pfadfinderver- bänden.
Hinterlasse uns einen Eintrag im Gästebuch.
Zeltest du noch...
...oder "Ponchost" du schon?
Hier gibts Anleitungen zum Bau von Flossen und dem Zelten mit Ponchos.
Für alle, die das Aben- teuer suchen!
Anfang

Rochus Spiecker - Unser Namenspatron

  • Johannes Wolfgang [Rochus] Spiecker wurde 1921 in Berlin geboren. Als jüngstes Kind (von vieren) des Zentrumspolitikers Dr. Carl Spiecker hat er allem Anschein nach eine unbeschwerte und glückliche Kindheit erlebt.
  • Mit 18 Jahren machte er “Schnupperferien” in einem Dominikanerkloster und ist von dem Leben dort begeistert. Er beschließt als Mönch zu leben und tritt mit 19 Jahren in den Orden ein. Die Tage waren mit dem gemeinsamen Beten und dem Unterricht in spirituellen und liturgischen Themen weitgehend ausgefüllt.
  • 1941 wird er zum Kriegsdienst eingezogen und muss erst an der Ostfront, später in Frankreich kämpfen. Er ist vom Krieg abgeschreckt und schreibt über seine Erlebnisse Gedichte, die er jedoch vergeblich versucht zu veröffentlichen.
“Die schießen solange, bis was passiert – und nachher will's keiner gewesen sein!”
  • Nach einem Theologie-Studium wird er 1949 in Köln zum Priester geweiht. Als er anschließend in Rom zum Lektor und Doktor der Theologie promovierte, ist er vermutlich seiner Begabung als Jugendseelsorger bewusst geworden und knüpft Kontakt zur Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg.
  • 1952 wird Rochus Spiecker Bundeskaplan für die Pfadfinderstufe. Am 1. Januar 1953 legt er sein Pfadfinderversprechen ab. Er ist oft auf Pfadfinderlagern anzutreffen, auf die er mit seinem Motorrad kommt. Dort fasziniert er durch seine Art. Aus seinem Glauben heraus ist er Vorbild für viele.
  • Neben zahlreichen Texten in den Bundeszeitschriften schreibt Rochus Spiecker 1955 das Buch “Der Ungeheure und die Abenteuer”. Er beschreibt dort das große Abenteuer des Pfadfinder-Seins und die Bedeutung des Abenteuers für den Glauben an Gott:

“Brandstifter sollen wir sein nicht Feuerwehrmänner! Wir sollen Menschen fähig machen für Gott und ein großes Schicksal. Wir sollen der Welt wieder Abenteuer schenken. Wir sollen einer erkalteten, mechanisierten Welt wieder Zeigen, wie man lebt! Wir wollen sie aufscheuchen durch das Schauspiel von Leben, die zu verlieren wagen, um wahrhaftig zu gewinnen.”
  • Rochus Spiecker stirbt 1968. Bei seiner Beerdigung wird nach seinem Wunsch als letzter Gruß das Pfadfinderlied “Nehmt Abschied, Brüder, schließt den Kreis, das Leben ist ein Spiel, und wer es recht zu spielen weiß, gelangt ans große Ziel…” gespielt.

Albrecht Fischer hat eine sehr interessante Arbeit über Rochus Spiecker: “Rochus Spiecker, eine biographische Skizze” verfasst, die als bebildertes pdf-Dokument (1,7 MB) zum downloaden bereit steht.
Herzlichen Dank an Albrecht Fischer für die Bereitstellung der Dateien!
26. 01. 2011