Und los gehts!
Die Startseite ist Aus- gangspunkt!
Auch einen Überblick über die neusten Arti- kel kannst du hier bekommen.
Was uns verbindet!
Hier findest du Infos rund um unseren Stamm.
Außerdem alles über unsere Aktionen ...bei ca. 120 Stammesmit- gliedern gibts einiges
zu sehen!
Das Kernstück!
Unsere Trupps berich- ten über ihre Fahrten, Lager, Aktionen und Erlebnisse...
Neben den wöchent- lichen Truppstunden gibts rund ums Jahr volles Programm!
Werde aktiv!
Du findest Links zu weiteren Jugendgrup- pen und Pfadfinderver- bänden.
Hinterlasse uns einen Eintrag im Gästebuch.
Zeltest du noch...
...oder "Ponchost" du schon?
Hier gibts Anleitungen zum Bau von Flossen und dem Zelten mit Ponchos.
Für alle, die das Aben- teuer suchen!
Anfang

chill out zum roverbundesunternehmen 2008

Hier also der 3. und letzte Bericht zum rbu'08: dem chill out

Freitag, 10.10
Da uns dieses Mal, nicht wie beim start up, kein Bus zur Verfügung stand, mussten wir mit dem Zug reisen. Unser Ziel: Westernohe, die Hochburg der DPSG. Dort sollte das Abschluss-Event zum roverbundesunternehmen stattfinden.
Die Teilnehmer: Dani, Jere, John, Plazer, Felice, Schüll und Gab*l
Bei Sonnenschein trafen sich die 7 gut gelaunten Männer am Gundelfinger Bahnhof, die Rucksäcke mehr oder weniger gut gepackt. Sechs Stunden Zugfahrt voller Schlafen und Chef&Arsch standen uns bevor. Erst im Dunkeln kamen wir in Limburg (Lahn) an. Dort zogten wir erstmal Fußball auf dem Bahnsteig, um das Warten auf den Transporter, der uns nach Westernohe bringen sollte, zu verkürzen.
Gegen 23 Uhr kamen wir dann endlich am Lagerplatz an, wo wir uns anmeldeten und unser Diozösanendorf aufsuchten. So schnell es ging bauten wir die Ponchoburg auf, denn der Bass aus der Partyjurte “Black Castle” zog uns förmlich an. Dort dancten wir natürlich ordentlich ab und sahen auch einige bekannte Gesichter vom start up wieder. Nur Fabio musste kurzzeitig die Stage verlassen, da er verfolgt wurde. Um 3.00 wurde dann zur Enttäuschung aller die Musik ausgestellt.

Samstag, 11.10
Es war so gegen 4.30 morgens, als ein Verrückter aus einem unbekannten Zelt seine 6000-Watt Bassmachine aufdrehte und “gustav gans” von den Beginnern über den gesammten Lagerplatz dröhnte. Danach war es wieder still.
Über den Nachmittag wurden wieder Workshops angeboten, doch die Anteilnahme bei den Rovern aus Gundelfingen hielt sich Grenzen. Man beschäftigte sich stattdessen mit den Klausuren für die nächste Schulwoche oder zogte “Wizard”, ein klasse Kartenspiel vom Plazer .
Langsam aber sicher rückte dann der Abend näher, an dem die große Preisverleihung für die besten Projekt stattfinden sollte. Also trafen sich alle rover mit “abendgarderobe” im großen Zelt ein. Es begann mit allerlei Danksagungen an das Orga-Team usw. , dann wurden endlich die 8 besten Projekte mit einem “rbu-Oskar” prämiert. Wir waren leider nicht darunter, was uns aber nicht sonderlich bestürzte. Dafür freuten wir uns schon auf die nächste Partynacht.
Sonntag, 12.10
Der Tag der Abreise. Zu einem gemeinsamen Gottesdienst fanden sich alle in der Sporthalle zusammen, um dann in einer Prozession ins große Zelt zu wandern. Nach der offiziellen Verabschiedung und “Nehmt Abschied Brüder” zogen wir zurück ins Dorf und packten unsere Sachen zu Ende. Von netten Leuten wurden wir dann zurück zum Bahnhof gefahren. Alle freuten sich schon tierisch auf die lange Zugfahrt. Um 21.15 kamen wir erschöpft in Gundelfingen an.
Insgesamt waren sich alle einig, dass auch das chill out eine sehr geile Aktion mit vielen lustigen Höhepunkten war.
16. 03. 2009
Schüll