Und los gehts!
Die Startseite ist Aus- gangspunkt!
Auch einen Überblick über die neusten Arti- kel kannst du hier bekommen.
Was uns verbindet!
Hier findest du Infos rund um unseren Stamm.
Außerdem alles über unsere Aktionen ...bei ca. 120 Stammesmit- gliedern gibts einiges
zu sehen!
Das Kernstück!
Unsere Trupps berich- ten über ihre Fahrten, Lager, Aktionen und Erlebnisse...
Neben den wöchent- lichen Truppstunden gibts rund ums Jahr volles Programm!
Werde aktiv!
Du findest Links zu weiteren Jugendgrup- pen und Pfadfinderver- bänden.
Hinterlasse uns einen Eintrag im Gästebuch.
Zeltest du noch...
...oder "Ponchost" du schon?
Hier gibts Anleitungen zum Bau von Flossen und dem Zelten mit Ponchos.
Für alle, die das Aben- teuer suchen!
Anfang

Mathisleweiherhütte 2011

Vom 4.2. – 6.2.2011 war der Trupp Phoenix übers Wochenende in Hinterzarten auf der Mathisleweiherhütte. Aufgrund mangelnder Schneeverhältnisse konnten wir leider nicht so viel Reifen fahren, wie ursprünglich geplant. Wir nutzten aber den wenigen Schnee am Freitag Abend noch aus und bauten noch eine Fackel-Licht-Rodelbahn auf der wir bis spät in die Nacht fuhren und viel Spaß dabei hatten.
Ausgepowert vom Reifen fahren, bekamen wir dann in der Nacht auch noch einen Überfall vom anderen Pfadi-Trupp.
Chaoten unter sich;) Profis unter sich:)
Am Samstag kam es dann zum Showdown zwischen Leitern und ihren Trüpplingen: Schlag den Leiter!
Es gab 15 Disziplinen in denen jeweils ein Leiter gegen einen oder mehrere Trüpplinge angetreten sind. Einen Punkt gab es pro gewonnenem Spiel. Beide Teams mussten sich unter anderem in folgenden Disziplinen beweisen: Pantomime, Ei auf Löffel balancieren, Wandsitzen, volles Wasserglas durch Parcour balancieren, Blamieren oder Kassieren, geographischer Standpunkt deutscher Städte raten, Teekanne mit gestrecktem Arm halten,…
Am Ende hatten die Leiter die Nase etwas vorn und entschieden das Spiel “Schlag den Leiter” für sich.
Der Spaß an dem Wettbewerb ist den Bildern eindeutig zu entnehmen :-)…
Wandsitzen Pantomime
Auch in der zweiten Nacht blieben wir vor Überfällern nicht geschützt und dieses mal waren es unsere Rover, die es schafften so manchem von uns ziemliche Angst einzujagen.
Nach zwei Überfällen in zwei Nächten, Fackel-Licht-Reifenfahren, viel Spiel und Spaß putzten wir am Sonntag noch die Hütte und kamen am Mittag alle etwas übermüdet, aber glücklich und gutgelaunt, in Gundelfingen an.
Fazit: Geile Hütte, geiler Trupp :-)
24. 02. 2011