Und los gehts!
Die Startseite ist Aus- gangspunkt!
Auch einen Überblick über die neusten Arti- kel kannst du hier bekommen.
Was uns verbindet!
Hier findest du Infos rund um unseren Stamm.
Außerdem alles über unsere Aktionen ...bei ca. 120 Stammesmit- gliedern gibts einiges
zu sehen!
Das Kernstück!
Unsere Trupps berich- ten über ihre Fahrten, Lager, Aktionen und Erlebnisse...
Neben den wöchent- lichen Truppstunden gibts rund ums Jahr volles Programm!
Werde aktiv!
Du findest Links zu weiteren Jugendgrup- pen und Pfadfinderver- bänden.
Hinterlasse uns einen Eintrag im Gästebuch.
Zeltest du noch...
...oder "Ponchost" du schon?
Hier gibts Anleitungen zum Bau von Flossen und dem Zelten mit Ponchos.
Für alle, die das Aben- teuer suchen!
Anfang

Winterhütte 2012

Vom 20. Januar bis zum 22. Januar 2012 verbrachten wir ein spaßvolles Wochenende auf der Schaubhütte bei St. Märgen.
Am Freitag ging es los: Die erste Gruppe fuhr mit öffentlichen Verkehrsmitteln hoch und heizte schon mal für die Nachzügler, die netterweise von Herrn Lierhaus in einem vollgepackten Auto hochgefahren wurden, den Ofen an.
Der erste Abend war gefüllt mit kollektiven Lachanfällen und Spielen. Das begehrteste war wohl das Poker, allerdings wurden die Zocker hierbei vergleichsweise früh von den Rovern überrascht, die uns überfallen haben. Dies rief Reaktionen wie “Neeeiin, meine Chips!!” bei den Spielern und “So früh?” bei den Leitern hervor, insgesamt beeilten sich aber alle nach draußen zu kommen um es den Überfällern heimzuzahlen. Wir mussten ein Stückchen laufen um uns dann eine kleine Schneeballschlacht mit den Rovern im Wald zu liefern. Unter dem Vorwand, eine Süßigkeitenkiste versteckt zu haben (nach der übrigens am nächsten Tag noch öfters gefragt wurde) wurden die Trüpplinge noch weiter geschickt, während es sich die Rover in der Hütte kurzzeitig gemütlich machten um dann aber weiterzuziehen und noch die Phoenixe zu überfallen.
Das Münzspiel war sehr beliebt!
Am Sonntag hieß es dann packen, aufräumen und hurtig zum Bus wandern, den wir aufgrund seiner Verspätung noch bekamen, dann aber leider den Anschlusszug in Kirchzarten nicht. Egal, einen Wanderfalken kann nichts erschüttern, und so sangen wir am Kirchzartener Bahnhof lauthals unsere persönliche Version von “Laurentia”.
In Gundelfingen angekommen verabschiedeten wir uns mit einem Brüller und ein Teil kam noch mit in den Kindergarten um das Material zu verräumen.


Bildergalerie wird geladen...
06. 02. 2012
Elli und Julian