Und los gehts!
Die Startseite ist Aus- gangspunkt!
Auch einen Überblick über die neusten Arti- kel kannst du hier bekommen.
Was uns verbindet!
Hier findest du Infos rund um unseren Stamm.
Außerdem alles über unsere Aktionen ...bei ca. 120 Stammesmit- gliedern gibts einiges
zu sehen!
Das Kernstück!
Unsere Trupps berich- ten über ihre Fahrten, Lager, Aktionen und Erlebnisse...
Neben den wöchent- lichen Truppstunden gibts rund ums Jahr volles Programm!
Werde aktiv!
Du findest Links zu weiteren Jugendgrup- pen und Pfadfinderver- bänden.
Hinterlasse uns einen Eintrag im Gästebuch.
Zeltest du noch...
...oder "Ponchost" du schon?
Hier gibts Anleitungen zum Bau von Flossen und dem Zelten mit Ponchos.
Für alle, die das Aben- teuer suchen!
Anfang

Vier-Burgen-Wanderung 2012

Die Phoenixe unterwegs auf der Vier-Burgen-Wanderung
Burgruine Lichteneck
Tag 1: Wir haben uns am Freitag Nachmittag um 17 Uhr am Bahnhof getroffen. Als wir in Kenzingen ankamen, starteten wir auch gleich durch die Reben zur ersten Burg (Ruine von Lichteneck). Als wir nach einer Pause ankamen, waren wir etwas enttäuscht, da die Burg nicht zu betreten war. Wir suchten nach einem Lagerplatz und fanden (schon im halbdunkeln) einen. Wir kochten, bauten schnell eine ziemlich schöne Ponchoburg auf und aßen Curry-Geschnetzeltes mit Reis. OHNE SALZ! Es schmeckte aber auch mit Zucker :)
Danach saßen wir noch am Feuer, aßen Marschmellows, sangen und gingen dann um ca. 0 Uhr schlafen.
Damit man groß und stark wird, wurde oft auch beim Essen etwas nachgeholfen ;-)
Tag 2: Am Morgen mussten wir natürlich viel zu früh aufstehen. Doch wir schafften es alle irgendwie und frühstückten. Danach bauten wir die Ponchoburg ab, packten alles zusammen und liefen weiter. Gegen Mittag wurde es immer heißer und es wurde noch schlimmer als wir auf den Feldwegen liefen. Doch auch die zweite Burg (Ruine von Landeck) erreichten wir, wenn auch mit etwas Gejammer. Dort trafen wir David und Lionel, die etwas später kamen. Wir machten eine lange Pause, aßen zu Mittag und holten Wasser.
Nach einer langen Pause gingen wir dann weiter und fanden bald einen Lagerplatz, den wir nach langem auskundschaften dann doch nicht nehmen wollten. Der nächste Lagerplatz gehörte einem Bauern, der uns Wasser gab und erlaubte dort zu schlafen. Das taten wir auch, nachdem wir die Ponchoburg aufgebaut hatten, das wurde gefilmt (für unseren Pfadi-Film). Wir spielten noch eine Runde Frisbee und aßen zu Abend, MIT Salz.
Was ein Trüppling alles für eine Cola macht ;-)
kollektives Zähne putzen :-)
Tag 3: Heute kam plötzlich die Idee auf schon abends in Wildtal wieder zu sein und dann den letzten Abend im KigaWi zu übernachten. Die meisten hielten das für eine gute Idee und so gingen wir nach dem Frühstück noch kurz Wasserholen und dann gings los.
Wir erreichten schnell Burg Nr. 3 (Hochburg) , da wir zusätzlich davon angetrieben wurden, dass dort ein Bach war. An diesem aßen wir Mittag, planten den Stammestag und dann gings ins eiskalte Wasser. Die Erfrischung tat so gut, dass sie auch wieder motivierte weiter zu gehen und das taten wir auch relativ zügig.
Für mich persönlich, aber ich denke auch für die anderen, war das Laufen gar kein Problem mehr. Als wir dann endlich an der viertel und letzten Burg (Kastelburg) ankamen, fing es an zu regnen. Wir gingen hinunter zur Haltestelle, warteten kurz auf den Zug und dann gings ab in KigaWi nach circa 33 gewanderten Kilometern.
Abends nach dem Essen machten ein paar noch Party, danach schauten wir Slumdog Millionär, dann Simpsons, weiter kann ich nicht berichten, dann bin ich eingeschlafen.
Am Nächsten Morgen räumten wir noch auf und gingen alle so gegen 11 Uhr nach Hause.
Hochburg Hochburg Kastelburg
Hochburg & Kastelburg
…ehe abends im KigaWi noch kräftig Party gemacht wurde.
22. 05. 2012
Für den Trupp: Till