Und los gehts!
Die Startseite ist Aus- gangspunkt!
Auch einen Überblick über die neusten Arti- kel kannst du hier bekommen.
Was uns verbindet!
Hier findest du Infos rund um unseren Stamm.
Außerdem alles über unsere Aktionen ...bei ca. 120 Stammesmit- gliedern gibts einiges
zu sehen!
Das Kernstück!
Unsere Trupps berich- ten über ihre Fahrten, Lager, Aktionen und Erlebnisse...
Neben den wöchent- lichen Truppstunden gibts rund ums Jahr volles Programm!
Werde aktiv!
Du findest Links zu weiteren Jugendgrup- pen und Pfadfinderver- bänden.
Hinterlasse uns einen Eintrag im Gästebuch.
Zeltest du noch...
...oder "Ponchost" du schon?
Hier gibts Anleitungen zum Bau von Flossen und dem Zelten mit Ponchos.
Für alle, die das Aben- teuer suchen!
Anfang

Du bist alt!

Wie jetzt? Tja tatsächlich, auch in einer Jugendgruppe werden die Mitglieder älter und deswegen gibt es jedes Jahr eine Übergabe, um die Ältesten jeder Altersstufe gebührend in die jeweils nächste Gruppe „weiterzugeben“.
Organisiert wurde das Ganze von der Roverstufe. An einem Samstagnachmittag fanden wir uns also alle gemeinsam bei kaltem aber trotzdem strahlendem Wetter auf dem Waldspielplatz ein.
Stets nach dem Motto „Alter vor Schönheit“ mussten zunächst die neuen/alten Leiter bei einem Schubkarrenrennen zeigen, was sie drauf haben, um sich ihren Platz in der Leiterrunde zu sichern. Um ein paar Schrammen und blaue Flecken bereichert durfte jeder von ihnen schließlich in seinen neuen Trupp und die ältesten Pfadfinder waren an der Reihe, ihren Gang in die Roverstufe zu wagen.
Dafür wurden jeweils einem Pfadfinder die Augen verbunden, der dann anschließend seinen Partner mit köstlichem Babybrei füttern durfte.
Die Jupfis stellten mit einem „Ess-pfeif-renn-Staffellauf“ ihre Ausdauer unter Beweis, wobei so manch einer seine liebe Müh und Not hatte, mit leerem Mund zu pfeifen – nach dem schnellst möglich ein Zwieback verdrückt worden war ;).
Die Ältesten der Jüngsten mussten dann schließlich in Gemeinschaftsarbeit eine Plane umdrehen, ohne sie zu verlassen. Tapfer und beharrlich, wie es sich für einen Wölfling gehört trampelten sie so lange auf der Plane herum, bis sich einige Rover erbarmten und ihnen halfen.
Um dann schließlich drei der älteren Leiter aus unserem Stamm zu verabschieden, wurde einhellig beschlossen sie auch blind mit Babybrei zu füttern, wobei natürlich nur „ausversehen“ mehr Brei in Augen und Nase landete, als im Mund.
Am Ende gab es noch unseren traditionellen Brüller sowie Tee und Kuchen für die gesamte Mannschaft.

Wir wünschen den Hochgekommenen viel Spaß und Glück in ihren neuen Trupps.

„Wende dich zur richtigen Seite und gehe vorwärts!“
Baden Powell


Bildergalerie wird geladen...
03. 01. 2013
Gustav