Und los gehts!
Die Startseite ist Aus- gangspunkt!
Auch einen Überblick über die neusten Arti- kel kannst du hier bekommen.
Was uns verbindet!
Hier findest du Infos rund um unseren Stamm.
Außerdem alles über unsere Aktionen ...bei ca. 120 Stammesmit- gliedern gibts einiges
zu sehen!
Das Kernstück!
Unsere Trupps berich- ten über ihre Fahrten, Lager, Aktionen und Erlebnisse...
Neben den wöchent- lichen Truppstunden gibts rund ums Jahr volles Programm!
Werde aktiv!
Du findest Links zu weiteren Jugendgrup- pen und Pfadfinderver- bänden.
Hinterlasse uns einen Eintrag im Gästebuch.
Zeltest du noch...
...oder "Ponchost" du schon?
Hier gibts Anleitungen zum Bau von Flossen und dem Zelten mit Ponchos.
Für alle, die das Aben- teuer suchen!
Anfang

Sommerlager 2016 in Todtmoos

Am Samstag, den 30. Juli trafen sich 14 Adler und 4 Leiter am Gundelfinger Bahnhof um auf das Lager nach Todtmoos aufzubrechen.
In dem Vorort Todtmoos-Au angekommen, machten wir uns auf den Weg einen kleinen Teil des Schluchtensteigs entlang zu wandern und kamen am späten Nachmittag nach einigen Höhenmetern auf unserem Lagerplatz an. Schnell wurden alle Zelte aufgebaut und die Kochstelle hergerichtet.
An unseren ersten beiden Lagertagen stand dann erst mal der Aufbau auf dem Programm. Dabei wurden wir aber immer wieder durch Regenschauer unterbrochen und das Wort ‚Regenpause’ fiel nicht gerade selten. Trotzdem standen am Montag Abend eine Sitzgelegenheit, die überdachte Feuerstelle, der Doba, der gut 13m hohe Bannermast; unseren Pool und Kühlschrank hatten wir im angrenzenden Bach hergerichtet und auch die Sickergrube war gegraben.
Den anstrengenden Tag ließen wir gemütlich mit Würstchen, selbstgeknetetem Stockbrot und Marshmallows am Lagerfeuer ausklingen.
Im Laufe der Woche dann stand einiges an Programm an. Wir begannen unsere Schwedenstühle zu bauen, die nach einigen Motivationspausen mit Gummibärchen geschleift, geschraubt und fertig bespannt wurden.
Eine Wanderung zum etwa 5km entfernten Freibad durfte natürlich auch nicht fehlen, wo wir dann den ganzen Tag verbrachten und das ein oder andere Wettschwimmen veranstaltet wurde. Unsere gute Tat des Tages leisteten wir ab, indem wir unser mitgebrachtes Vesper mit einer Gruppe von Flüchtlingen teilten.
Es wurde viel gechillt, gespielt, gesungen, getanzt, im Pool geplanscht und auch die Lagerhochzeit durfte nicht fehlen. Nach vielen angenommenen, oder auch dem ein oder anderen abgelehnten Heiratsantrag hörten wir dann schließlich fast nur Ja-Worte am Abend vor unserem hergerichteten Altar.
Leckeres und abwechslungsreiches Essen wurde bei uns natürlich großgeschrieben und so gab es von Maultaschensuppe, über Käsespätzle mit genial geschnittenen Zwiebeln bis Reis und Nudeln von allem mal etwas.
Freitag war dann für viele der Höhepunkt des Lagers. Unsere 7 Versprechlinge begannen am Morgen ihre Vorbereitung, während die andere Hälfte den Tag damit verbrachte einen schönen Versprechensplatz herzurichten, die Zeremonie zu planen und das leckere Essen vorzubereiten.
Nach Käse-Trauben und Tomaten-Mozzarella Spießen als Vorspeise und Wraps als Hauptgericht fand das eigentliche Versprechen statt.
Nachdem alle schließlich ihr blaues Halstuch erhalten hatten, genossen wir den traditionellen Chai und die leckeren Schokobananen am Lagerfeuer während das ein oder andere Lied gesungen wurde.
Der nächste Tag wurde mit einem eher späten Frühstück gestartet und von jeder Sippe machte sich einer mit zwei Leitern auf um für den Kochwettbewerb einzukaufen.
Den ganzen Tag über wurden von den einzelnen Sippen schöne Essensplätze um den Lagerplatz verteilt hergerichtet und die Menüs gekocht. So konnte die Jury am Abend schließlich leckeres Essen genießen und den Sieger krönen.
Am Sonntag stand dann leider schon der Abbau auf dem Programm und alles was wir anfangs mit viel Mühe aufgebaut hatten wurde zersägt und abgebaut. Unseren letzten gemeinsame Abend verbrachten wir gemütlich noch einmal am Lagerfeuer und schliefen dann unter dem Sternenhimmel, wobei die ein oder andere Sternschnuppe gesehen wurde.
Am Montag wurde dann auch noch das Küchenzelt abgebaut und alles Material und Gepäck in den Autos verstaut. Am Kindergarten angekommen, putzten wir noch gleich unser Material und beendeten unser Lager mit Pizza und dem traditionellen Brüller.

Trotz des ein oder anderen Regentropfen, hatten wir alle ein sehr spaßiges, erlebnisreiches Sommerlager, das bestimmt noch lange in Erinnerung bleiben wird.
Noch ein großes Dankeschön an unsere Fahrer, Familie Kaiser, die Kinder und natürlich alle Eltern.
14. 11. 2016